Die drei wichtigsten Email-Marketing Tipps

Spread the love

Online-Marketing entwickelt sich ständig weiter und beschleunigt sich. Keine Woche vergeht ohne Neuigkeiten. Bei Google zum Beispiel passiert immer etwas, aber auch bei Facebook steigt die Innovationsgeschwindigkeit. Das Gleiche gilt für andere Sektoren. Und wo Themen wie SEO oder Social Media aus subjektiver Sicht zu den interessantesten Brennpunkten gehören, werden Klassiker oft übersehen. Einer dieser Klassiker ist das E-Mail-Marketing. Neben Telefonmarketing und Direct Mailing steht das E-Mail-Marketing für viele Unternehmen heute klar und vor allem an der Spitze des Marketing-Mixes. Aber auch hier, wenn Sie Ihr Geld nicht unnötig verschwenden wollen, geht nichts ohne eine gute Strategie. Zeit für 5 Tipps, die Sie in einer erfolgreichen E-Mail-Marketing-Strategie nicht verpassen sollten.

Definieren Sie ein konkretes Ziel

Im Prinzip ist es nicht so schwierig, man muss nachdenken. Aber auch in diesem Stadium gibt es Gefahren, die verborgen bleiben, wenn man nicht genau weiß, was man will. Für eine erfolgreiche E-Mail-Marketing-Strategie ist es daher sehr wichtig zu wissen, was das Ziel einer Kampagne ist.

Welche Ziele sollen erreicht werden? Geht es ums Verkaufen? Natürlich hat jeder, der bestehende Kunden erreichen will, einen Vorteil, weil er als Verkäufer bekannt ist. Anders sieht es aus, wenn Sie neue Kunden begeistern wollen.

Der Weg zum Objektiv ist nicht immer einfach. Für eine gute E-Mail-Marketing-Strategie ist es wichtig, im Vorfeld möglichst genau zu wissen, wer zur Zielgruppe gehört und wo sich die Zielgruppe befindet. Je mehr wir alle Fakten kennen, die zum Ziel geführt haben, desto leichter wird es sein, eine Kampagne sinnvoll durchzuführen. (Quelle: Email Marketing Tipps)

Professionelle Software

Das mag auf den ersten Blick trivial erscheinen, aber Outlook eignet sich nicht für E-Mail-Marketing-Kampagnen. Das ist im Rahmen einer möglichst perfekten Strategie nicht notwendig. Wichtige Elemente wie Listenverwaltung, automatische Opt-in- und Opt-out-Verfahren (um nur einige zu nennen) fehlen.

Außerdem funktioniert Outlook nicht mehr, wenn eine bestimmte Anzahl von Empfängern erreicht ist. Dinge wie die Änderung eines Newsletters können über Erfolg oder Misserfolg einer Kampagne entscheiden. Auch das Design einer E-Mail wird beeinflusst: Auch wenn Outlook im Designbereich ein wenig helfen kann, ist dies nicht sehr überzeugend.

Gute Software zum Versenden von E-Mail-Kampagnen ist viel nützlicher. Das handliche Bounce-Management ordnet automatisch E-Mails an, die nicht mehr existieren. So ist sichergestellt, dass Ihr Verteiler immer auf dem neuesten Stand ist und Ihre Anlagen gepflegt werden.

emails schreiben

Sie benötigen gute Email-Adressen

Ohne Qualität geht nichts. Dies gilt nicht nur für den Inhalt. Qualitativ hochwertige Inhalte sind auch für Ihre E-Mail-Marketingstrategie von entscheidender Bedeutung. Der Schwerpunkt liegt hier natürlich auf dem Ausgangsmaterial und das sind die E-Mail-Adressen.

Erste Frage: Wie viele E-Mail-Adressen haben Sie? Welche weiteren Daten stehen Ihnen zur Verfügung? Kann ich persönlich mit den Empfängern Kontakt aufnehmen? Wie alt sind Ihre E-Mail-Adressen?

Je älter eine Adresse ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie „langweilig“ ist. Manchmal ist es nicht mehr gültig, manchmal erinnert sich der Besitzer nicht daran, dass er auch seine E-Mail-Adresse angegeben hat. Das Abkommen muss daher in Kraft sein. Dies funktioniert am besten mit dem Double Opt-In Verfahren.

Und natürlich können Sie auch E-Mail-Adressen kaufen. Es ist eine Frage des Budgets, also was Sie ausgeben wollen. Aber wenn Sie sich wirklich auf Ihre Zielgruppe konzentrieren, sind Ihre Kanäle, wie z.B. Ihre Website, besser für den Kauf geeignet.